NotfÀlle

Etwas aus der Bahn geraten - ein Fall von unkontrollierter Vermehrung...

16.09.2018

AfM hat zusammen mit dem Tierheim Kronach 48 Meerschweinchen aus einem Vermehrerfall aufgenommen 😱 7 der jungen MĂ€nner durften nun mit Hilfe von unserer Petra Kluge einmal quer durch Bayern fahren und nach Nittenau ziehen.

Pilz, Milben usw haben sie im GepĂ€ck. Das Fell ist schlecht, die Haut rot, wund und gereizt. Aber das bekommen wir mit Frischfutter und Saaten hin. Den ersten Tierarztbesuch inkl Parasitenbehandlung hat Lena in Redwitz schon mit ihnen erledigt. Zum kastrieren ist der Zustand noch zu schlecht, das greifen wir Ende des Monats an đŸ˜·

Danach dĂŒrfen die Wusler ausziehen! Sie sind bockvertrĂ€glich (mussten sich ja zuvor zu fĂŒnft je einen 1,20er KĂ€fig teilen😱).

Wir halten euch auf dem laufenden❀

đŸ€”

Auch diese drei Damen haben wir vom Kronacher Tierheim ĂŒbernommen und durften bei Petra Kluge mit reisen, vielen lieben Dank dafĂŒr Petra!
Leider sind Malin, Merle und Molly trÀchtig und die Babys werden nicht mehr all zu lange auf sich warten lassen.
Noch dazu haben die drei Bald-Mamis Milben und teilweise auch BallenentzĂŒndungen.
Nun dĂŒrfen sie sich hier in der Pflegestelle 93098 Mintraching pflegen und aufpĂ€ppeln lassen und können sich vor ihren Geburten noch etwas erholen.
Wann die SĂŒĂŸen zur Vermittlung frei gegeben werden, werden wir in ein paar Wochen entscheiden.

Fotos folgen

18.09.2018

Gestern gab es pure Dramatik in der Mintrachinger Pflegestelle. Molly - eine trĂ€chtigen Sauen - hatte Wehen. Die Geburt stand kurz bevor. Das erste Baby erblickte auch relativ schnell die Welt, ein zartes Böckchen mit gerade einmal 51g. Die Mama wirkte etwas ĂŒberfordert und putzte ihm erst am Po die Eihaut weg, sodass ich schnell mit half und dem Baby vorne am Kopf die Eihaut weg nahm, damit es atmen konnte. Geduldig leckte Molly ihr erstes Baby sauber. Da kamen auch schon die nĂ€chsten Wehen, doch nach ein paar Minuten war ersichtlich: dieses Baby kam nicht so einfach auf die Welt. Molly verbrauchte ziemlich viel Kraft, sodass ich ihr half und wĂ€hrend einer starken Wehe Baby Nr. 2, das nun halb draußen war, vorsichtig aus dem Geburtskanal zog. Leider atmete das Baby nicht und nach einem mehrminĂŒtigen Versuch es wieder zu beleben, mussten wir den Kampf aufgeben. Dieses Böckchen war um ein StĂŒck grĂ¶ĂŸer und wog 53g.
Nach einer sehr kurzen Erholungsphase kamen die nĂ€chsten Presswehen. Doch hier stellte sich schnell heraus: es wurde noch komplizierter - das 3. Baby lag quer. Nach ein paar vergeblichen Versuchen das Baby auf die Welt zu bringen, beschloss ich in die Tierklinik zu fahren. Dort schnell angerufen, dass sich die TierĂ€rztin auf mein Kommen vorbereiten konnte, Tasche mit dem Nötigsten gepackt, Transportkiste geschnappt und nun nur noch schnell in den Garten die Schweinchen holen. Ich sah in die Box und war kurz erleichtert: Molly hatte es tatsĂ€chlich alleine geschafft und das 3. Baby zur Welt gebracht. Doch schon auf dem ersten Blick erkannte ich, dass auch dieses Baby nicht mehr lebte und fĂŒr die zarte Mama viel zu groß war. Doppelt so groß wie Böckchen Nr. 1 mit einem Gewicht von 70g wĂ€re es ein hĂŒbsches MĂ€dl geworden.
Molly erholte sich wirklich sehr schnell und begann 15 Minuten spÀter schon wieder mit dem Fressen, Baby Nr. 1 durfte auch gleich bei Mama trinken.
"Hope", wie wir das zarte Böcken tauften, bekommt nun mehrmals tÀglich zusÀtzlich Aufzuchtsmilch von mir, da bei Mama Molly leider nur eine Zitze Milch gibt.
Wir hoffen nun das Beste, und hoffen auch auf viele DaumendrĂŒcker, damit "Hope" die Kraft hat groß und stark zu werden!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos folgen!